Sie sind hier

Überregionale Termine

Überregionale Termine

17. 01.

22:15 Uhr (RTL): Geflohen aus Saudi-Arabien, um ein Leben in Freiheit zu führen

stern TV mit Rana Ahmad (Mitbegründerin der "Säkularen Flüchtlingshilfe")

Rana Ahmad hat sich entschleiert: Die 32-Jährige floh vor zwei Jahren unter großer Gefahr aus Saudi-Arabien, musste den Kontakt zu ihrer Familie kappen – um in Deutschland ein Leben in Freiheit zu leben. Mit ihrer Geschichte sprach sie sich bei stern TV klar gegen das Tragen einer Vollverschleierung aus. Sie selbst ist seitdem ein Vorbild für Integration. (weiter...)

19. 01.

"Frauen dürfen hier nicht träumen – Mein Ausbruch aus Saudi-Arabien, mein Weg in die Freiheit"

Vorstellung der bewegenden Autobiographie von Rana Ahmad in der Urania Berlin

Rana Ahmad verließ ihre Familie und ihr Heimatland Saudi-Arabien, weil sie nicht mehr an Gott glaubte, wohl aber an ein Leben als selbstbestimmte Frau. Ihre Erlebnisse als Atheistin im saudischen Gottesstaat sowie ihre gefährliche Flucht nach Deutschland schildert sie in dem bewegenden Buch "Frauen dürfen hier nicht träumen", das kurz zuvor bei btb (Random House) erscheinen wird. (weiter...)

Philipp Möller

19. 01.

Gottlos glücklich – Warum wir ohne Religion besser dran wären

Autor Philipp Möller stellt sein neues Buch in Konstanz vor

Die meisten Deutschen glauben, Religion wäre Privatsache, und doch werden wir alle von der Wiege bis zur Bahre von einem der beiden Kirchen-Konzerne begleitet – ob wir wollen oder nicht. Vom Kirchengeläut bis zum Kopftuch der Kindergärtnerin behelligt das Religiöse auch jene, die nicht an Gott, Göttin oder Götter glauben. Alle kostspieligen Großbaustellen der Religionen werden auch von Atheisten mitfinanziert. Wussten Sie, dass Sie mit ihren Steuern auch Bischofsgehälter zahlen? (weiter...)

21. 01.

Zwischen »Biologismus« und »Gender-Wahn«? Geschlechterverhältnisse zwischen biologischer und sozialer Identität

Podium und Diskussion mit Prof. Dr. Susanne Bruckmüller und Prof. Dr. Eckart Voland in Nürnberg

Wissenschaftliche Fragen zu Geschlecht und Gender erscheinen oft untrennbar mit politischen Fragen verknüpft. Denn Konservative begrüßen biologische Erklärungen für die Verhaltensunterschiede zwischen Männern und Frauen oft als Bestätigung ihres Weltbildes. Und Progressive sehen sozialwissenschaftliche Erklärungen für Geschlechtsunterschiede gern als Beweis für die Veränderbarkeit gesellschaftlicher Verhältnisse. (weiter...)

06. 02.

Jeder nur ein Kreuz! Vom Tanzverbot und anderen Absurditäten

Vortrag und Diskussion mit Erich Eisel in Düsseldorf

An wohl keinem anderen Tag im Jahr wird „Das Leben des Brian“ so oft öffentlich gezeigt wie am Karfreitag. Denn die Filmparodie über Glauben steht auf dem Index für die „Stillen Feiertage“ und wird von Atheisten als ziviler Ungehorsam gegen die Feiertagsgesetze der Länder aufgeführt. Sie wollen mit der öffentlichen Aufführung breite öffentliche Diskussion über die Feiertagsgesetzgebung und religiöse Privilegien in Gang setzen. (weiter...)